Kontakt | Impressum | Inhalt
Programmagentur Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen
Suchen

Wo sind die Schulen?

Zwischenergebnisse

Ergebnisse aus dem ESF-Programm „Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt“

Programmjahr 2008
Informationen über den aktuellen Stand des Programms sowie eine Übersicht über die teilnehmenden Träger an den Förderschulen im Programmjahr 2008 sind hier zusammengestellt.
Dateidownload
Programmjahr 2007
Bedingt durch den begrenzten Stellenumfang (1/2 Stelle pro Schule) bedarf es der besonderen Organisation der inhaltlichen und strukturellen Einbindung der Jugendsozialarbeit in die Schule. Die Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Berufsorientierung, soziale Kompetenzförderung und Aufbau externer Kooperationen.
Insgesamt ist festzustellen, dass die Bereitschaft zur Kooperation durch die Schaffung entsprechender Vermittlungs- und Vernetzungskompetenzen sowohl bei den Förderschulen als auch bei den Trägern besteht und sich daraus auch sukzessive eine entsprechende regionale und damit schulstandortintegrierte Zusammenarbeit entwickelt, die den Anforderungen präventiver, unterstützender und krisenintervenierender Jugendsozialarbeit gerecht wird.

Die Zielstellungen für das erste Programmjahr sind hier zusammengestellt.

Dateidownload

Die Umsetzung des Programms an den 51 Förderschulen im Jahr 2007 lässt sich – so in den Quartalsberichten der Jugendsozialarbeiter/innen geschildert – folgendermaßen näher beschreiben. 

1.  Verortung und Etablierung von Jugendsozialarbeit an Förderschulen
Der Aufbau interner Arbeitsstrukturen stand im Mittelpunkt der Aktivitäten zu Beginn des Programms an allen Förderschulen. Zu den Herausforderungen am Anfang gehörte die Verortung der Jugendsozialarbeit an der jeweiligen Schule, gemeint ist hier die Definition und Abgrenzung der Aufgabenbereiche der Sozialarbeiter/innen (auf einer halben Stelle) sowie die Schaffung der organisatorischen Rahmenbedingungen (eigener Raum mit Telefon, PC und Internetanschluss).
Um die Sozialarbeiterin bzw. den Sozialarbeiter und die jeweiligen Angebote an den Förderschulen zu etablieren, erfolgten Vorstellungsrunden in Schulgremien, in den einzelnen Klassen und auf Elternabenden.
2.  Angebote für Schülerinnen und Schüler
Die bei der Jugendsozialarbeit am häufigsten abgerufenen Angebote bezogen sich auf die Verbesserung der sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler. Dazu zählen:

Die Umsetzung des Ziels, die Berufsorientierung zu verbessern bzw. die Ansätze der Schulen dabei zu unterstützen, erfolgte auch in Form individueller Ansprachen und/oder in Form von Gruppen-Angeboten. Dabei handelt es sich um:

Insbesondere die Aktivitäten im Bereich der Berufsorientierung, die auf Praxiserfahrungen abstellen, werden auch vermehrt für schuldistanzierte Schüler/innen genutzt, um diese in den schulischen Alltag zu (re)integrieren.

3.  Angebote für Eltern
Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt wurde an fast allen Schulen auf die Elternarbeit gelegt. Im Vordergrund steht hier aktuell der Einbezug der Eltern im Rahmen der Einzelfallarbeit mit den Schüler/innen. Dazu zählen u. a. Beratungsgespräche an der Schule oder Hausbesuche, die Vermittlung der Eltern an andere Fachdienste sowie gemeinsame Hilfekonferenzen unter Einbezug der zuständigen Klassenlehrer/innen und Fachkräften der Jugendhilfe.
Aber auch „anlassfreie“ Angebotsformen wie offene Beratungsangebote und Sprechstunden, Elterncafes oder thematische Informationsveranstaltungen bis hin zu sog. Elterntrainings finden bereits an einigen Schulen statt, sind in Planung bzw. werden von den Jugendsozial-arbeiter/innen unterstützt.
4. Netzwerkarbeit
All diese Aktivitäten und Angebote bedürfen der Unterstützung von „außen“ und „innen(!)“. Die Ausstattung der Förderschulen mit 0,5 Stellen zusätzlicher Sozialarbeiter/innen befördert somit die Notwendigkeit zu verstärkter Kooperation innerhalb und außerhalb von Schule. Von daher bildet die Netzwerkarbeit einen großen Schwerpunkt der Jugendsozialarbeit an allen Förderschulen. Der Einbezug von Experten/innen in die Schule, die Vermittlung der Schüler/innen oder auch Eltern und Lehrer/innen in die Angebote Dritter sowie die Öffnung von Schule in den Sozialraum ergänzen die eigenen Angebote der Jugendsozialarbeiter/innen am jeweiligen Standort.